Energieeffizienz-Dienstleistung

Mehr Elektromobilität im Handwerk

© CC0
  • Worum geht es?

Auf zwei Wegen verbreitet sich die Elektromobilität im Handwerk: Zum einen bieten Leasingunternehmen hier Elektrofahrzeuge an und fördern so die Einsatzbereitschaft. Zum anderen offerieren Kfz-Betriebe Dienstleistungen rund um Elektroautos und -roller.

Die Dienstleistung beinhaltet, die auf Handwerksbetriebe angepasste Beratung rund um das Thema Elektromobilität im eigenen Betriebsalltag. Leasing-Anbieter informieren interessierte Betriebe über passende und auf die Anforderungen abgestimmte Fahrzeuge. Hierzu gehören Reichweite, Ladeinfrastruktur, Speichermöglichkeiten sowie die Wirtschaftlichkeit und die Möglichkeiten eines Probe-Leasings und der Anschaffung eines auf den jeweiligen Betrieb abgestimmten Elektrofahrzeugs.

Ferner liegen hier große Potentiale für neue Dienstleistungen in Form innovativer Geschäftsmodelle für die Betriebe selbst, in der Beratung der Kundschaft, in der Wartung und Instandsetzung von Elektrofahrzeugen, und in der Installation und Wartung von damit verbundenen Anlagen und Systemen z.B. der Ladeinfrastruktur (itb 2016). Vor allem Kfz-Betriebe können hier Zukunftsmärkte erschließen und sich auf Elektrofahrzeuge spezialisieren. 

  • Was wird erreicht

 → Fahrzeugmodelle wie spezielle Kastenwagen oder Zweiräder werden an die Bedürfnisse des Handwerks angepasst

 → Klassische Kfz-Betriebe lernen die Herausforderungen von Elektrofahrzeugen kennen

  • Energieeffizienz-Dienstleistung im Handwerk

Handwerkerleistungen werden nun energieeffizienter erbracht, wenn Betriebe selbst auf Elektromobilität setzen. Leasing-Anbieter informieren Handwerksbetriebe über Reichweite, Ladeinfrastruktur, Speichermöglichkeiten sowie Wirtschaftlichkeit und die Möglichkeiten zum Testen. Daraus können Leasingunternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln. 

Gleichzeitig entstehen für Kfz-Werkstätten bzw. Karosseriebau-Betriebe neue Potenziale; vorausgesetzt, ihr technisches Fachpersonal verfügt über die Zusatz-Qualifikation: „Elektrofachkraft für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen“. Handwerksbetriebe können dann erweiterte und gebündelte Dienstleistungspakete rund um das Thema Elektromobilität anbieten. 

  • Gewerkeübergreifende Zusammenarbeit

→ Elektronikerin

 Automobilkauffrau

 Kfz-Mechatronikerin

  • Marktpotenzial 

Zielgruppe für den Umstieg auf strombetriebene Fahrzeuge sind vor allem Handwerksbetriebe mit hoher Fahrleistung im Stadtgebiet. Wie im Projekt „Starke Handwerkerinnen“ demonstriert werden konnte, lohnt sich für Handwerksbetriebe ein Leasingvertrag ab 20.000 Jahreskilometerleistung. Einzelprüfungen sind aber erforderlich. Wichtige Voraussetzung für den Erfolg: Der Innendienst muss die Kundendienst-Fahrten optimal koordinieren.

Die Reichweite der Fahrzeuge ist stark modellabhängig und variiert von 145km bis 500km, kann aber z. B. im Winter auch deutlich sinken. Für die meisten Betriebe im Raum Berlin-Brandenburg sollte damit jedoch immer noch genug Reserve für den täglichen Einsatz vorhanden sein. Die Vorteile liegen auf der Hand: Batterieelektrisch betriebene Automobile sind zehn Jahre von der Fahrzeugsteuer befreit, sie haben weniger Wartungskosten und lassen sich kosteneffizient betreiben.

Politische Beschlüsse, Marktanreize wie Kaufprämien und Subventionen, oder auch langfristig steigende Kosten für fossile Brennstoffe können als Treiber der Elektromobilität wirken.

Die kürzlich eingeführte Kaufprämie für Elektrofahrzeuge hat sich allerdings bisher nur begrenzt als effektiv treibend erwiesen. 

Detaillierte Berechnung für:
Dienstleistung: Elektromobilität

Berechnung Einsparung bei:
Arbeitstage: 250d/a, Fahrleistung/Tag: 20km/d
Jahresfahrleistung: 5.000 km pro Jahr

Dieselfahrzeug:
Emissionsfaktor: 2,65 kgCO2/Liter, Verbrauch: 0,073 l/km
CO2- Emission: 968 kgCO2/Jahr

Elektrofahrzeug:
Emissionsfaktor Strommix 2020: 0,39 kg/kWh, Verbrauch: 0,15 kWh/km
CO2-Emission: 293 kgCO2/Jahr

CO2-Einsparung pro Betrieb und Jahr: 968 - 293 = 675 kgCO2/Jahr
CO2-Einsparung Korridor 266 – 675 kgCO2/Jahr

Berechnung: Melanie Degel (IZT)

  • Zielgruppen

Handwerksbetriebe mit einem geeigneten Fahrprofil und der Möglichkeit zur Installation einer Ladeinfrastruktur.

Insbesondere für den Service von Liefer-, Kurier- und Handwerkerdiensten mit hoher Fahrleistung in Innenstädten geeignet.

  • Staatliche Förderung

Batterieelektrisch betriebene Automobile sind zehn Jahre von der Fahrzeugsteuer befreit

  • InnovatorInnen

 → Muvon, Start up in E.ONs Accelerator-Programm agile in Kooperation mit ausgewählten und  geprüften Mitgliedsbetrieben im Landesverband Berlin. Kontakt: Muvon,:agile accelerator GmbH, Völklinger Straße 4, D-40219 Düsseldorf

 → Fa. Briz. Kontakt: Regina Fleck, Briz - Gas Wasser Heizung Installations GmbH, Mohriner Allee 30, 12347 Berlin, info@briz-berlin.de