Energieeffizienz-Dienstleistung

Grüne Gründungsberatung

© contrastwerkstatt / Fotolia.com
  • Worum geht es?

Die Phase einer Unternehmensgründung bietet vielfältige Chancen, Entscheidungen an ökologischen Motiven zu orientieren. Im Projekt „Starke Handwerkerinnen“ wurde deshalb zusammen mit einer UFH-Unternehmensberaterin ein Informationsblatt für „klimafreundliche Gründungen“ im Handwerk entwickelt.

Das Informationsblatt will für Gründungsinteressierte im Handwerk Impulse und Informationen liefern, was eine „klimafreundliche Gründung“ heißen kann. Es geht darum, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um das eigene Geschäftsmodell bzw. den eigenen Betrieb klimafreundlicher zu gestalten oder wie schon bestehende Geschäftsmodelle justiert und auch interessierte Zielgruppen und Kundinnen erreicht werden können. 

  • Was wird erreicht?

→ Es wird ein Informationsblatt für die klimafreundliche Unternehmensgründung erstellt

→ Dabei geht es um typische Bedingungen und Ideen für Kleinstunternehmen

  • Energieeffizienz-Dienstleistung im Handwerk

Das Handwerk ist seit Jahrzehnten aktiv an der Energiewende beteiligt, beispielsweise bei der Gebäudedämmung und bei der Installation effizienter Heiztechnik. Nachhaltige Kriterien sind in der Beschaffungs- und Gründungspraxis des Handwerks jedoch bislang wenig verankert.

Grüne GründerInnen könnten daher – neben der Lektüre des neuen Informationsblattes – auf die im Handwerk selbst vorhandene „grüne Expertise“ zurückgreifen. In der Broschüre „Starke Handwerkerinnen – Energie + Effizienz“ sind zahlreiche Beispiele zu finden. So kann auch in den Betrieben selber einiges in Richtung Klimaschutz bewegt werden.

Hier können Sie das Informationsblatt zum Thema "klimafreundliche Unternehmensgründungen im Handwerk" herunterladen

  • Marktpotenzial

Für UnternehmerInnen, die sich an Grundsätzen der Nachhaltigkeit orientieren wollen, gibt es kaum angepasste Beratungsangebote. Eine Befragung im Projekt „Starke Handwerkerinnen“ hat ergeben, dass viele GründerInnen die persönliche Beratung vor Ort vermissen. Auch fehlen Ihnen praktische ökologische Informationen: Wo sie Ökostrom beziehen oder energieeffiziente Geräte vergleichen und erwerben können. Einen Überblick dazu mit weiterführenden Informationen und hilfreichen Adressen findet sich in dem neuen Infoblatt.

  • Eigene Untersuchungen

Expertinnen-Gespräche und eine Umfrage haben den Bedarf und eine hohe Nachfrage nach fundierten Informationen und Orientierungshilfen bestätigt. Es besteht demnach eine Lücke hinsichtlich Empfehlungen und Leitfaden für GründerInnen im Handwerk auch hinsichtlich Förderinstrumenten. 

  • Energie- und CO2-Einsparpotenzial

Einsparpotenziale durch grüne Gründungen sind generell vorhanden. Die Höhe ist stark abhängig von den jeweiligen Maßnahmen und dem vorhandenen Gründungskapital. Denn die Anschaffungskosten amortisieren sich erst innerhalb von 1 - 5 Jahren (je nach Maßnahme). 

  • Zielgruppe

→ Gründer und Gründerinnen in allen Branchen und Gewerken

  • InnovatorInnen

flitz consulting; Stephanie Flitz, Unternehmensberatung

http://flitz-consulting.de/