Arnos kompletter Erlebnisbericht

An das Jugendforum hatte ich die Folgenden Erwartungen: Zunächst, dass der Zusammenhang zwischen Ernährung und dem Klimawandel thematisiert wird und darauf aufbauend die Frage, mit welchen Nahrungsmitteln die wachsende Weltbevölkerung am effektivsten ernährt werden kann.

Im Vorhinein stellte ich es mir spannend vor, mich mit Gleichaltrigen über ein wichtiges wie zukunftsweisendes Thema auszutauschen und dabei meine Meinung abzugleichen, gegebenenfalls anzupassen und gleichzeitig an die Wissenschaft weiterzugeben.

Mitgenommen habe ich das Gefühl, dass die Wissenschaft bemüht ist, die Meinung meiner Generation zum Thema Ernährung zu erfassen. Des Weiteren habe ich die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württembergs für Jugendliche kennengelernt, darüber hinaus bereichernde Gespräche geführt und Kontakte geknüpft und Info-Hefte sowie Kochbücher mit anregenden Rezepten mitgenommen.

Unter den Teilnehmenden war die Stimmung aus meiner Perspektive super offen und inklusiv, alle waren auf ihre Art und Weise kontaktfreudig.

Gerne hätte ich mehr über den Wirkungsgrad von anderen Lebensmitteln, wie von beispielsweise Milchprodukten, erfahren, um bei meinen alltäglichen Ernährungsentscheidungen eine Hilfestellung zu haben. Hilfreich wäre eine grobe Skala gewesen, die den Ressourcenverbrauch verschiedener Lebensmittel mit nicht-essbaren Konsumgegenständen vergleicht (durchschnittliche Jeans, Flugreise nach Spanien etc.).